Honigmassage

zurück

Honig ist nicht nur ein wertvolles Lebensmittel, sondern auch ein äußerliches Therapeutikum. Mit der Honigmassage erreicht man über verschiedenste Reflexzonen des Körpers gezielt die inneren Organe, Lymphe, auch die Meridiane, welche die Träger der Lebensenergie sind. Es hat nichts mit Klebrigsein zu tun, denn der aufgetragene Honig wird vollständig von den tieferen Hautschichten aufgenommen. Mit der Zeit lösen sich sichtbare Schlacken. Dabei handelt es sich um Salze, die der Körper unter zu Hilfenahme von Mineralstoffen aus Säuren oder Giften bildet, um nicht von diesen beschädigt zu werden. Diese Salze werden erst durch ihre Ablagerung in Zellen, Geweben oder Organen zu dem, was der Volksmund Schlacke nennt. Durch mangelnde Bewegung, falsche Ernährung, unzureichende Flüssigkeitszufuhr, Sorgen und Stress lagert unser Körper vermehrt Schlacken in die Gewebe ein, die der Körper kaum mehr los wird. Der eingearbeitete Honig aktiviert den Stoffwechsel, saugt und zieht Gifte heraus, bindet tieferliegende Schlacken, die sich wegen mangelnder Ausscheidung über die Nieren, Darm, Lunge, Haut im Gewebe festgesetzt haben. Die Honigmassage öffnet die Poren, lässt die Haut freier atmen, sie lindert Schmerzen, beruhigt und entspannt zugleich sowie reguliert die Energieverteilung im Körper.

Die Honigmassage kann bei folgenden Dysbalancen eingesetzt werden: Leberleiden, Blasenbeschwerden, Nierenschwäche, nachlassende Vitalität, Schwächezustände, Depression, Angstzustände, Menstruationsbeschwerden, Schlafprobleme, Kopfschmerzen, Nebenhöhlenerkrankungen, Pilzerkrankungen, Magendarmstörungen, Appetitmangel, Arthrose, Blutdruckstörungen, Kreislaufprobleme, chronische Hauterkrankungen.

Benutzeranmeldung