Heilen mit kosmischen Symbolen

zurück

von Dr. Diethart Stelzl

Schon seit urdenklichen Zeiten haben Menschen intuitiv gewusst, daß sie durch Übertragung bestimmter Zeichen, Striche, Formen, Symbole und Farben in der Lage waren, harmonisch-göttliche Urinformationen und kosmische Ordnungskriterien aus dem Universum aufzunehmen und damit außergewöhnliche Kräfte und Energien zu aktivieren. Eingesetzt wurden die damit verbundenen Techniken im Rahmen der Kriegsbemalung, der Tätowierung, der Herstellung von Amuletten und Talismanen, aber auch zu Heilzwecken. Das bekannteste Beispiel hierfür ist die Entdeckung von „Ötzi“, welcher auf seinem Körper an über einem Dutzend Stellen Striche und Kreuze hatte, mit welchen er durch entsprechend ausgebildete Schamanen bereits vor über 5.000 Jahren behandelt wurde. Dieses meist nur wenigen Eingeweihten zugängliche Wissen wurde seit alters her auch zur Behandlung gesundheitlicher Störungen eingesetzt.

Wir Menschen sind wie die Natur, die Erde, Planeten und Galaxien umgeben und durchdrungen von einem feinstofflichen, subatomaren, mehrdimensionalen, absolut grenzenlosen, kristallin strukturierten, kosmischen Lichtgitternetz und Energiefeld. Dieses leitet harmonische, universale Urinformationen über elektromagnetische Schwingungsmuster ohne Beschränkung durch Raum und Zeit bis in die Chromosomen und Kerne jeder einzelnen Körperzelle hinein. Der DNS kommt hierbei eine besondere Antennenfunktion zu. Durch diesen Prozeß wird in der Zelle gespeichertes, uraltes Wissen durch die allumfassende Harmonie der Schöpfung wieder aktiviert und somit störende Krankheitsfaktoren korrigiert und umgewandelt, was danach zu anhaltender Gesundheit führen kann.

Der im März 1994 verstorbene Bioresonanzforscher Erich Körbler entdeckte mit dem „Umkehrprinzip der Systeminformation“ eine Möglichkeit, durch das Aufbringen bestimmter Strichkombinationen auf der Haut Veränderungen von Körperinformationen und damit Heilwirkungen zu erzielen.

Auf den menschlichen Organismus wirken positiv ausgerichtete Schwingungen harmonisierend und stärkend für den Selbstheilungprozess der Körpersysteme. Sie vermitteln anhaltend äußere und innere Harmonie und Gesundheit. Negativ ausgerichtete Schwingungen wirken demgegenüber hemmend und schädigend und führen zu Disharmonie und Krankheit. Die in jedem Zellkern gespeicherte Urinformationen ist jedoch immer positiv ausgerichtet und harmonisch. Ist der Gesamtorganismus durch mentale, psychische, energetische oder physische Einflüssen von außen und innen gestört, dann entsteht Krankheit. Negative Informationsimpulse können jedoch durch bestimmte Schwingungsimpulse aufgrund gewisser Zeichen, Farben und Symbole wieder korrigiert und in den positiven harmonischen Urzustand versetzt werden.

Sämtliche Körperregulationssysteme sind starke von Sinneseindrücken und den von diesen weitergebenen Impulsen im Innen und Außen beeinflusst. Im Licht und anderen kosmischen Schwingungen enthaltene Informationen und Ordnungskriterien werden über Photonen (=masselose Lichtquanten als kleinste Trägereinheit kosmischer Impulse) weitergeleitet. Als Aufnahmemedien des fein- und grobstofflichen menschlichen Organismus wirken dabei bestimmte Alarmpunkte auf der Haut, die Netzhaut der Augen sowie gewisse Pflanzenfarbstoffe der Nahrung. In diesen werden Photoneninformationen in elektromagnetische Schwingungen umgewandelt, um danach über spezielle neuronale Netze und das lymphpatische System direkt unterhalb der Haut an die zuständigen Gehirnpartien weitergeleitet zu werden. Dort lösen sie unzählige Sortierungs-, Verarbeitungs- und Speicherprozesse aus, die wiederum zu entsprechend Organreaktionen führen. Das vorgestellte Harmonisierungssystem ist praktisch ausgerichtet und in seinen Grundzügen leicht und risikofrei anwendbar.

Die sog. Zeitenwende wurde von den ältesten Kalendersystemen der Menschheit – der Mayas, Sumerer und alten Ägypter auf den Zeitraum 21.12.2012-7.1.2013 vorausgesagt. Dann soll die insbesondere nach dem 17. /18.8.1987 („Harmonische Konvergenz“) und dem 8. /.11.2003 („harmonische Konkordanz“) eingetreten Schwingungsfrequenzerhöhung der Erde und der Menschheit so weit fortgeschritten sein, daß ein Dimensionswechsel aus der dritten Dimension zur vierten bzw. aus der vierten zur fünften Dimension möglich ist. Damit würden sich auch die Masse- und Dichteverhältnisse von Erde und Menschen und deren Grenzen zwischen Grob- und Feinstofflichkeit verschieben, Dematerialisierung und Materialisierung wären denkbar. Der spirituelle Weg hin zur Zeitenwende, welcher zu der erwähnten Schwingungsfrequenzerhöhung führen soll, wird auch als Lichtkörperprozess bezeichnet. Während dieses Zeitraums soll unausgeglichenes Karma weitestgehend harmonisiert und die persönlich doppelte Polarität von Licht und Dunkelheit bzw. der Geschlechtlichkeit von männlich und weiblich auf allen 12 Körperebenen aufgehoben werden.

Einer allgemeinen Bestandsaufnahme und Erläuterung des angestrebten Bewußtseinserweiterungs- und Schwingungserhöhungsprozesses folgt eine enge und intensive meditative Einstimmung auf die Erde und ihre spezifischen Schwingungszustände. Diesem Sachverhalt soll die Stärkung von Ur-, Gott - und Selbstvertrauen, eine bessere Erdung, die uneingeschränkte Annahme dieser Inkarnation und der persönlich vorliegenden realen Umfeldbedingungen über die Erfahrung des Fußbereiches Rechnung getragen werden.

Im Bereich von Unterschenkeln und Knien ist Karma aus Spiritual- und der Astralebene stofflich verdichtet gespeichert. Im Oberschenkelbereich befindet sich der Omegabereich gleichsam als „Motor“ des Lichttetraeders der Merkaba, eines feinstofflich ausgeglichen Energiefeldes der elektrisch ausgerichteten Gedankenimpulse von oben (Himmel) und der magnetisch aufgebauten Gefühlspotentiale von unten (Erde). Der Beckenboden steht für einen starken Lebenswillen und eine uneingeschränkte Annahme der jetzigen Inkarnation in diesem Körper, Geschlecht, materiellen und sozialen Umfeld mit einer eindeutigen Lebensbejahung ohne Lebens- oder Todesangst bzw. sonstige Einschränkungen. Im Unterbauchbereich ist die eigene Polarität von männlicher und weiblicher Geschlechtlichkeit auszugleichen, die eigene Sexualität harmonisch anzunehmen und die uneingeschränkte Bereitschaft zur Lebensweitergabe zu leben, Versagens-, Verlust- und Verletzungsängste sind genauso wie Trauer und emotionale Orientierungslosigkeit zu kontrollieren. Im Oberbauchbereich zeigt sich der freie menschliche Wille jedes Einzelnen, sein Persönlichkeitsbild und die eigene Individualität ohne Rollenspiel und Helfersyndrom in uneingeschränkter Lebensbejahung und harmonischem Selbstwertgefühl. Das Herz stellt das Zentrum des Seins in diesem Leben dar. Es verbindet die eigene physisch-emotionale mit der mental-spirituellen Welt und ist der „Sitz des ewigen Lebens“, damit der Platz Gottes und des Nullpotentials von bedingungsloser und grenzenloser Liebe in jedem Menschen. Diese gilt es wieder zu finden und nach innen und außen zu leben. Neben dem Magenende stellt der Hals den zweiten großen Engpaß in der Kommunikation zwischen Kopf- und Bauchhirn dar. Hier stauen sich Frust, Ärger, Zorn, Wut und Groll, Angst, Schuld und Druck v.a. auf und mit sich selbst, einem nicht erfüllten Lebensplan und verfehlten Lebenszielen. Der Stirnbereich zeigt lichte und dunkle Elemente des eigenen Seins im Bereich der Verarbeitung individueller Sinneswahrnehmungen im grob- und feinstofflichen Bereich und deren Rückkoppelung mit Zwischen- und Stammhirn sowie deren Resonanzverhalten zu den wichtigsten mentalen, negativ-polarisierten Basisprogrammen der Menschheit in der „künstlichen Matrix“ als Speicherdaten im Hinterkopfbereich. Im Scheitelbereich ergibt sich die Verbindung zum Hohen Selbst, dem eigenen kosmischen Plan und der Zugang zu höheren himmlischen Hierarchien, damit die Bereitschaft , ein Lichtträger im täglich Leben zu sein. Darüber liegt der Alphabereich als „Motor“ des Erdtetraeders der Merkaba und damit des zweiten, emotional-magnetisch ausgerichteten, weiblichen Kraftfeldes im elektromagnetisch aufgebauten gesamten und gepolten menschlichen Energiefeld. Es stellt die energetische Verbindung zur letzten und zwölften menschlichen Körperzone, des Kosmischen Bewusstseins dar, dem Bereich des All-Einsseins und der liebevollen Verbindung zu allen Wesenheiten im Universum ohne jegliche Grenzen von Raum und Zeit.

 

Benutzeranmeldung